Menu

wpSEO – Das SEO Plugin für WordPress

by Rayk




Werbung

wpseoSuchmaschinenoptimierung ist unverzichtbar für alle, die Geld mit ihrem Blog verdienen möchten. Deshalb möchte ich euch heute ein WordPress Plugin vorstellen, das euch dabei hilft, auch ohne große Kenntnisse in dem Bereich eure Webseite für Google und Co. zu optimieren. Das Plugin nennt sich » wpSEO* und wird von Sergej Müller programmiert. Es ist bereits seit 2007 verfügbar. Dankenswerterweise ist es auch komplett auf Deutsch erhältlich. Mit dem Plugin lässt sich in erster Linie die Onpage-Optimierung verbessern. Natürlich wird es laufend aktualisiert und an die neueste WordPress-Version angepasst. Der Vorteil von wpSEO gegenüber den meisten kostenlosen SEO-Plugins ist neben dem engagierten Support vor allem die Vielfalt an verschiedenen Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten, um die Inhalte der eigenen Webseite optimal an die Anforderungen der Suchmaschinen anzupassen. Dabei geht es ausdrücklich nicht um irgendwelche fragwürdigen SEO-Tricks; viele Maßnahmen werden ja von Google selbst empfohlen, um eigene Inhalte mittels Suchmaschinenoptimierung besser zugänglich zu machen.

Welche Einstellungsmöglichkeiten habe ich?

wpSEO bietet eine Vielzahl verschiedener Einstellungsmöglichkeiten. Die allgemeinen wp-SEO-Einstellungen findet ihr unter dem Menüpunkt Einstellungen –> wpSEO. Wenn ihr euch nicht sicher seid, was für eure Webseite Sinn macht und was nicht, seid ihr auch mit den Standardeinstellungen sehr gut beraten.

Folgende Vorteile bietet euch wpSEO unter anderem:

  • unkomplizierte Benutzeroberfläche mit intuitiver Bedienung
  • Titel, Description etc. werden generiert
  • Indexierungs-Einstellung individuell anpassbar
  • Hinweis, wenn Meta-Daten die optimale Länge überschreiten
  • Platzhalter für Seitentitel frei definierbar
  • Medien werden automatisch nach gängigen SEO-Kriterien umbenannt
  • Google-Suggest-Vorschläge als Anregung
  • integrierter wpSEO Monitor zeigt im Backend relevante Infos an (z.B. Sistrix-Index, PageRank, Banklinks, Xovi-Werte etc.)
  • ältere Artikel können von Indexierung ausgeschlossen werden
  • Einstellungen können exportiert werden
  • etc.

Bei der Bearbeitung von Beiträgen gibt es von wpSEO ein paar Extra-Spalten. Die folgenden drei sind dabei besonders wichtig:

1. Seitentitel: Hierbei handelt es sich um den Titel, der in der Browserzeile ganz oben erscheint, wenn man eine Seite aufgerufen hat. Hier solltet ihr die gleiche Bezeichnung vergeben wie oberhalb des Editorfensters. Achtet darauf, dass die wichtigsten Keywords enthalten sind.

2. Beschreibung: Ein wichtiges Kriterium bei der Onpage-Optimierung. Beschreibt hier einfach in ein bis zwei Sätzen den Inhalt des jeweiligen Beitrags. Und wieder: Keywords einbinden.

3. Keywords: Nicht mehr ganz so bedeutsam wie früher. Dennoch solltet ihr diese Option nutzen. Schreibt hier die wichtigsten Stichwörter des Artikels / der Seite mit Komma getrennt hinein.

Rechts neben jedem Feld wird die verwendete Zeichenzahl angezeigt. Ist die Anzeige rot, solltet ihr eure Eingaben in dem jeweiligen Feld reduzieren.

metadaten

Praktische Features

Ganz wichtig für Blogger. Links werden ja von Google als eine Art Empfehlung für die verlinkte Seite gesehen. Aber nicht jede Seite, die ihr verlinkt, würdet ihr euren Besuchern auch empfehlen. Manchmal will man stattdessen Negativ-Beispiele zeigen oder die Leute vor einem Anbieter / einer Seite warnen. Um keinen Nachteil für eure Seite aus so einer Verlinkung zu ziehen, gibt es die Option „Nofollow“. Damit kennzeichnet ihr einfach den entsprechenden Link, damit Google nicht denkt, ihr begebt euch in „schlechte Nachbarschaft“. Ich nutze die Nofollow-Option zum Beispiel gerne, wenn ich bezahlte Artikel schreibe. Auf Wunsch ergänzt das Plugin das Link-Dialog-Fenster entsprechend; so braucht ihr es nicht von Hand einfügen.

Option „Nofollow-Links“

Ein weiteres praktisches Feature sind die Code-Snippets: Es erweist sich dann als nützlich, wenn ihr ein Stückchen Code (z.B. HTML, JavaScript, CSS) in eure Seite einbauen wollt. Denkt nur mal an Google Analytics etc. Normalerweise muss man dafür ein eigenes Plugin verwenden oder aber am Theme rumbasteln. Mit wpSEO ist keins von beiden nötig.

snippets

Wollt ihr dieses Feature nutzen, sucht euch folgendes Formular ganz unten in den wp-SEO Einstellungen heraus:

SEO-Monitor: Für diejenigen unter euch, die sich ein wenig auskennen und an Kennzahlen interessiert sind, liefert der SEO-Monitor alle wichtigen Infos. Hier könnt ihr euch zum Beispiel den Sistrix Index, die Anzahl an Backlinks, den Google PageRank, den Alexa Rank und weitere interessante Daten anzeigen lassen. So könnt ihr jederzeit den Erfolg der durchgeführten Maßnahmen kontrollieren.monitor

Was kostet der Spaß?

Ihr könnt » wpSEO* mit drei verschiedenen Lizenzen erwerben, je nachdem, wie eure Anwendungsabsichten aussehen. Die günstigste Lizenz (Classic-Lizenz) gibt es für 19,99 Euro. Hier könnt ihr alle Funktionen in vollem Umfang nutzen, allerdings könnt ihr das Plugin nur auf einer WordPress-Installation einsetzen. Für die Deluxe-Lizenz müsst ihr 30 Euro mehr berappen, dafür könnt ihr wpSEO damit in so vielen Projekten einsetzen wie ihr wollt. Wenn ihr das Plugin ohne Branding bei Kunden einsetzen wollt, kommt nur die Premium-version für 99,99 Euro infrage. Die Preise sind jeweils nur einmalig zu zahlen. Auf jeden Fall habt ihr die Möglichkeit, das Plugin für zehn Tage kostenlos zu testen. Während dieser Zeit könnt ihr es auf Herz und Nieren prüfen und dann entscheiden, ob es das Richtige für euch ist oder nicht.

Meine Erfahrungen mit wpSEO

Für einen fairen Preis bekommt man hier ein praxistaugliches Plugin mit vielen sehr nützlichen Funktionen. Als Nutzer wird man außerdem nicht allein gelassen mit Fragen oder Problemen. Einerseits gibt es das wpSEO Hilfecenter. Die kleinen Fragezeichen hinter den verschiedenen Einstellungen führen euch direkt zum entsprechenden Thema im Hilfecenter. Sollten die dortigen Infos nicht ausreichen, könnt ihr immer noch persönlich Kontakt zu Sergej aufnehmen. Auf Mails antwortet er schnell und kompetent, wie man das bei einem kostenpflichtigen Plugin auch erwarten darf.

Mein Fazit

Für meine Begriffe ist wpSEO das beste SEO-Plugin für WordPress, das derzeit auf dem Markt ist. Ich habe zwar natürlich nicht alle getestet, aber auch aus Fachkreisen hört man nur Positives über wpSEO. Außerdem stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Für ein derart gutes Plugin und kompetenten Support sind die Preise absolut fair. Ich kann wpSEO also allen wärmstens empfehlen, die ihren Blog / ihre Webseite für Google und Co. optimieren wollen. Riskiert doch einfach mal einen Blick. Dank der kostenlosen 10-Tage Testversion könnt ihr es euch völlig unverbindlich anschauen. Ich persönlich möchte jedenfalls nicht mehr darauf verzichten.

Webseite: wpseo.de*




Werbung


{ 1 comment… read it below or add one }

Sven Mai 16, 2015 um 15:42

Hallo Rayk,

schöner und ausführlicher Artikel zum SEO-Tool wpSEO.

Auch wenn es etwas kostet, finde ich persönlich, ist es gut investiertes Geld.

Viele Grüße
Sven

Antworten

Leave a Comment

Previous post:

Next post: