Menu

Wie funktioniert der Forex Handel (2. Teil der Forex Serie)

by Rayk

Plus500

Werbung

2. Teil der Forex SerieNachdem ihr im ersten Teil eine kleine Einführung bekommen habt und nun wisst, was Forex Handel eigentlich ist, möchte ich euch im zweiten Teil der Serie etwas genauer erklären, wie der Forex Handel funktioniert. Im Grunde ist das Prinzip recht einfach. Wenn ihr eine Währung kauft, wird dafür automatisch eine andere verkauft. Stellt euch folgendes Beispiel vor: Euer Handelsauftrag lautet, US-Dollar zu kaufen. Damit verkauft ihr gleichzeitig den Euro. Natürlich ist auch beim Forex Handel die erste Absicht, einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen. Daher ist eine der wichtigsten Überlegungen, bevor man eine Währung kauft, immer die, ob sie an Wert gewinnen wird, und zwar im Verhältnis zur eigenen Währung.

Beim Forex Handel kann man auch mit wenig Kapitaleinsatz sehr hohe Gewinne erzielen. Der Grund dafür ist der so genannte Leverage-Effekt (Hebeleffekt). Das bedeutet, dass der Broker euch das bis zu 400-fache eures eingesetzten Kapitals leiht. Das klingt zwar im ersten Moment sehr gut, jedoch darf man dabei nicht vergessen, dass man jederzeit auch alles verlieren kann.

Wie wirkt der Hebel beim Forex Handel?

Nun möchte ich euch die Wirkung des Hebels noch etwas genauer erklären. Wie bereits erwähnt, braucht ihr beim Forex Handel nicht so viel Kapital einsetzen wie beispielsweise beim Aktienhandel. Um eine Währungsposition zu eröffnen, müsst ihr lediglich die so genannte Margin hinterlegen – das ist eine Sicherheitsleistung. Wie hoch die Margin ist, variiert von Broker zu Broker. Oftmals beträgt sie nur 0,25 bis 5% des Handelsvolumens. Für ein Micro-Lot (1.000 Einheiten der Basiswährung) in EUR/USD müssen so beispielsweise nur zwischen 25 und 300 Euro als Sicherheitsleistung erbracht werden, wenn das Handelsvolumen 10.000 US-Dollar beträgt. Der Broker finanziert dann quasi den Rest des Transaktionsvolumens. Unter bestimmten Umständen können daher Finanzierungskosten entstehen, beispielsweise dann, wenn eine Position länger gehalten wird. Bei langfristigen Trading-Positionen sollten daher die Finanzierungskosten stets beachtet werden.

Auf diese Weise entsteht die hohe Hebelwirkung: Auch mit geringen Kapitaleinsatz kann man an einem hohen Transaktionswert teilnehmen. So kann man im Verhältnis zum Grundeinsatz hohe Gewinne erzielen. Doch Vorsicht, auch hohe Verluste müssen manche Trader einstecken. Wenn man Pech hat, kann es passieren, dass die entstandenen Verluste nicht mehr durch die Sicherheitsleistung gedeckt werden. In diesem Fall kann es zu einer Nachschusspflicht oder sogar zu Nachforderungen des Brokers kommen, falls auch das Handelskonto die Verluste nicht mehr deckt.

[the_ad id=“5467″]

Ein Beispiel zur Veranschaulichung

Was viele nicht wissen: Beim Devisenhandel kann man nicht nur bei steigenden (Long) Währungskursen Gewinne erzielen, sondern auch bei fallenden (Short). Hier ein Beispiel, dass der Wert des Euro gegenüber dem US-Dollar steigen wird:

Angenommen, ihr geht mit dem Währungspaar EUR/USD eine Long-Position ein. Der Einstiegskurs liegt bei 1,2873. Beträgt eure Sicherheitsleistung 1.000 Dollar, könnt ihr bei einem Hebel von 1:50 mit einem Volumen von 50.000 Euro handeln. Je nachdem, ob ihr mit eurer Einschätzung bezüglich der Kursentwicklung richtig lagt oder nicht, könnt ihr durch die Hebelwirkung hohe Gewinne, aber auch hohe Verluste machen. Sollte der Kurs wie erwartet ansteigen, beispielsweise um ein Prozent auf 1,3002 (gerundet), beträgt euer Gewinn 0,0129 US-Dollar pro Positionseinheit. Nun wird diese Zahl noch mit eurer Positionsgröße (in diesem Fall 50.000) multipliziert, und als Ergebnis erhaltet ihr einen Gesamtgewinn von 645 Euro.

Risikowarnung: Es kann aber auch anders ausgehen, der Kurs fällt und ihr verliert euer gesamtes eingesetztes Kapital. Es ist daher sehr wichtig, Stop-Loss Limits festzulegen, um den möglichen Verlust zu begrenzen. Denn der Hebel hat eine nicht zu unterschätzende Macht – er kann euren Gewinn vervielfachen, aber auch euren Verlust!

Lernen von den Profis beim Forex Handel mit eToro

Wer sich nicht von Berufs wegen mit dem Devisenhandel beschäftigt, hat hier natürlich so seine Schwierigkeiten. Auch ich habe mich anfangs gefragt, woher ich wissen soll, ob ein Kurs steigen oder fallen wird oder welche Währung ich als nächstes kaufen soll. Schließlich kann man sich nicht permanent über die aktuellsten Kursentwicklungen informieren und über alles im Bilde bleiben.

Die Online Trading Plattform eToro hat für dieses Problem jedoch eine recht einfache Lösung parat: Man kann sich dort an den Profis orientieren und ganz einfach deren Trades kopieren. So kann man letztendlich selbst wie ein Profi Devisenhandel betreiben, auch ohne einer zu sein.

Doch wie funktioniert das mit dem Kopieren genau? Es ist wirklich ganz einfach. Ihr könnt euch von verschiedenen Top-Tradern jeweils die History anschauen und so herausfinden, wie viel Gewinn oder Verlust sie in letzter Zeit gemacht haben. Findet ihr einen Trader, der offensichtlich eine viel versprechende Strategie fährt, da er fast nur Gewinne macht, wisst ihr, wen ihr kopieren könnt. Mit einem Klick könnt ihr das dann in eurem Account einstellen und ab sofort werden automatisch auch auf eurem Konto die Vorgänge eures Top-Traders durchgeführt. Natürlich nicht unbedingt mit den gleichen Summen, das würde in den meisten Fällen wohl das Budget von uns „Hobby-Tradern“ übersteigen. Man kann genau festlegen, mit welchen Beträgen der Top-Trader kopiert werden soll.

Fazit

Wenn man sich einmal etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt, merkt man schnell, dass es gar nicht so schwierig ist, wie man anfangs vielleicht dachte. Und das Wichtigste: Nicht nur Profis, sondern auch ganz normale Menschen wie du und ich können mit Devisenhandel Geld verdienen. Traut ihr euch (noch) nicht zu, die richtigen Entscheidungen zu treffen, könnt ihr beispielsweise bei eToro auch einfach das nachmachen, was die Profis euch vormachen. Übrigens: Bei den meisten Brokern könnt ihr das Traden auch erst einmal völlig risikofrei mit einem Demokonto üben.

So geht es weiter

Im nächsten Teil erkläre ich die wichtigsten allgemeinen Begriffe im Forex Handel.

Plus500

Werbung

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: