Menu

Google Befehle – Suchbefehle richtig nutzen

by Rayk

Plus500

Werbung

Wer wie ich eine eigene Website hat und für diese auch Suchmaschinenoptimierung betreibt, setzt sich früher oder später auch mit dem Thema Linkaufbau auseinander. Schließlich ist die Backlinkstruktur einer Website immer noch ein wichtiger Faktor, der das Suchmaschinenranking der Seite erheblich beeinflusst. Wer sich schon einmal im mühsamen Handwerk des Linkaufbaus geübt hat, wird ebenso wissen, dass die Suche nach geeigneten linkgebenden Websites oft die meiste Zeit in Anspruch nimmt. Schließlich soll die Seite themenrelevant sein und nach Möglichkeit auch selbst eine gute Sichtbarkeit besitzen. Zur Recherche von Backlinkquellen kann man sich natürlich für viel Geld professionelle SEO-Tools leisten. Doch wer hat schon das nötige Kleingeld? Daher gilt es, einfachere Wege zu finden, die dennoch effektiv sind. Die verschiedenen Google Suchbefehle stellen hier eine gute Möglichkeit dar, die Flut an Suchergebnissen zu bändigen und die Suche nach bestimmtem Keywords nach eigenen Wünschen zu filtern und zu verfeinern. Da viele die zahlreichen nützlichen Befehle noch gar nicht kennen, habe ich euch einmal einen Überblick über die wichtigsten Google Befehle zusammengestellt.

suchbefehle

Die 20 wichtigsten Google Suchbefehle

allinanchor: Mit diesem Befehl sucht man nach Seiten, die einen bestimmten Begriff als Ankertext haben. Wichtig: Nach dem Doppelpunkt kein Leerzeichen setzen.

allintext: Mit diesem Suchbefehl kann man Texte ausfindig machen, die eine bestimmte Wortkombination enthalten.

allintitel: Sucht Webseiten heraus, die das eingegebene Suchwort bzw. die Suchwortkombination im Titel haben.

allinurl: Nützlicher Suchbefehl, wenn man Keyword-Domains ausfindig machen will. Findet Seiten, bei denen die Keywords Bestandteil der URL sind.

cache: Mit diesem Befehl lässt sich herausfinden, wie eine Webseite zum Zeitpunkt des letzten Besuchs durch den Google-Bot ausgesehen hat. Es wird ein Abbild der letzten Version der Webseite angezeigt.

date: So kann man nach Wörtern auf Internetseiten suchen, die seit einer bestimmten Anzahl von Monaten indexiert sind. Zur Veranschaulichung: Handy date:3 würde Seiten ausfindig machen, die sich mit dem Begriff Handy befassen und seit drei Monaten bei Google indexiert sind.

daterange: Mit diesem Kürzel kann man Seiten finden, die innerhalb eines gewissen Zeitraums in den Index aufgenommen wurden. Hierfür muss eine Start- und eine Endzeit angegeben werden, jeweils nach dem julianischen Kalender.

define: Auf diese Weise sucht Google eine Definition des angegebenen Suchbegriffs heraus. Meist bedient sich die Suchmaschine dabei der freien Enzyklopädie, Wikipedia, genauer gesagt der Einleitung zu dem jeweiligen Begriff.

filetype: Mit diesem Befehl kann man gezielt nach bestimmten Dateitypen suchen, die das eingegebene Keyword beinhalten. Beispiel: Handy filetype:pdf würde PDF-Dokumente ausfindig machen, deren Name das Wort Handy beinhaltet.

inanchor: Ähnlich wie allinanchor, bloß dass hier ein einzelnes Keyword im Ankertext gesucht wird.

info: Sucht nach Informationen zur jeweiligen Webseite. Meist wird die Meta-Description ausgegeben, wenn eine vorhanden ist.

intext: Ähnlich wie allintext, mit dem Unterschied, dass nach einem einzelnen Wort im Text gesucht wird.

intitle: Sucht nach einem Keyword, das im Titel einer Seite zu finden ist.

inurl: Mit diesem Befehl lassen sich Webseiten auffinden, die einzelne Keywords in der URL haben.

link: Zeigt die Backlinkstruktur einer Seite an, jedoch nur auszugsweise. Für vollständige Backlinkanalysen also nicht geeignet, jedoch sehr hilfreich, um nach möglichen Linktauschpartnern zu suchen. Einfach die URL der Konkurrenz durchleuchten.

related: Mit diesem Suchbefehl findet man Domains, die der eingegebenen Website ähnlich und damit themenrelevant sind.

safesearch: Es werden nur Ergebnisse angezeigt, die frei von nicht jugendfreien Inhalten sind. Adult-Content wird aus den Suchergebnissen ausgeschlossen.

site: Mit diesem Befehl kann man sich alle Unterseiten einer Domain anzeigen lassen, die sich im Index befinden. Wenn man ihn um ein Suchwort erweitert, werden alle Seiten angezeigt, die sich im Index befinden und das Keyword enthalten.

site: inurl: Die angegebene Seite wird nach Links durchsucht, die das angegebene Keyword enthalten.

Suchwort“: Um nach einer bestimmten Keyword-Kombination zu suchen, die in den Suchtreffern exakt so vorkommen soll, setzt man die Suchwörter in Anführungszeichen

+: Um Keywords miteinander zu verbinden, nutzt man das Pluszeichen.

Suchbefehle richtig kombinieren

Und noch ein Tipp von mir zum Schluss: Viele der Befehle lassen sich auch untereinander kombinieren. So könnt ihr die Suchergebnisse noch genauer filtern – wie zum Beispiel:

Keyword oder Thema + intitle:”verzeichnis”

Keyword oder Thema + intext:”gastartikel”

Keyword oder Thema + site:.edu

Keyword oder Thema + inurl:interview

Mein Fazit

Wer die verschiedenen Google Befehle kennt und zu nutzen weiß, kann sich den Linkaufbau erheblich erleichtern. Ihr müsst euch nicht mehr durch unzählige Suchergebnisse zu bestimmten Schlagwörtern wühlen, sondern könnt die Suche ganz gezielt nach euren Bedürfnissen eingrenzen und so wesentlich effektiver arbeiten.

 

Plus500

Werbung

{ 1 comment… read it below or add one }

Martin November 6, 2012 um 18:07

Cool! Danke Rayk für die ausführliche Auflistung.

Ich sag immer man muss Google die richtige Frage stellen dann bekommt man auch die richtige Antwort. Doch mit dem Befehlen geht es sicher noch leichter.

LG Martin

Antworten

Leave a Comment

Previous post:

Next post: