Menu

Wichtige Begriffe beim Forex Handel (3. Teil der Forex Serie)

by Rayk

Plus500

Werbung

3. Teil der Forex SerieHallo zum dritten Teil meiner Forex Serie. Nachdem ihr nun wisst, wie der Forex Handel grundsätzlich funktioniert, möchte ich heute ein paar wichtige Begriffe erklären. Wer zumindest einen Grundwortschatz an „Forex Fachchinesisch“ besitzt, dem wird der Einstieg in den Handel wesentlich leichter fallen.

Broker

Der Broker übermittelt eure Aufträge an die Banken und ist somit quasi eure Schnittstelle zum Markt. Es ist daher sehr wichtig, einen guten und vor allem seriösen Broker zu finden, wenn man im Forex Handel erfolgreich sein möchte. Nehmt euch also genug Zeit und schaut euch hier um, welche Anbieter es gibt. Bewertungen und Erfahrungsberichte können bei der Wahl helfen. In der Regel kostet es nichts, die Dienste der Broker in Anspruch zu nehmen – ihre Vergütung erhalten sie über den Spread eurer Trades.

Spread

Als Spread bezeichnet man die Differenz zwischen dem Einkaufs- und dem Verkaufspreis (im Fachjargon auch Bid und Ask Preis). Aus diesen zwei Kursangaben besteht im Grunde jeder Wechselkurs. Der Bid Preis ist der Preis, zu der ihr ein Währungspaar kauft. Der Ask Preis ist der Preis, zu dem ihr es verkauft. Die Spanne zwischen diesen beiden Preisen ist der Spread, aus dem wie bereits erwähnt auch der Broker seine Bezahlung erhält. Gemessen wird der Spread in Pips (Percentage in Points).

Ein kurzes Beispiel zur Veranschaulichung: Nehmen wir an, ein Broker verlangt einen Spread von vier Pips. Ihr kauft EUR/USD, der Kurs liegt bei 1,3400 und ihr hofft auf einen Anstieg. Wenn der Kurs nun auf 1,3404 steigt, gehören dem Broker die vier Pips. Jeder weitere Kursanstieg ist euer Gewinn. Wie viel Spread der Broker verlangt, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Je niedriger er ist, desto besser ist es natürlich für euch, da dann mehr vom Gewinn für euch selbst übrig bleibt.

Pip (Percentage in Points)

Der Pip ist die Preisstufe, mit der im Devisenhandel üblicherweise gerechnet wird. In einem Wechselkurs ist ein Pip der kleinste mögliche Wertanstieg, also die letzte Dezimalstufe, die bei den Wechselkursen angegeben wird. Wenn der Kurs von EUR/USD beispielsweise von 1,3405 auf 1,3406 ansteigt, beträgt die Differenz ein Pip. Über die Entwicklung der Pips werden beim Forex Handel Gewinne und Verluste gemessen.

[the_ad id=“5467″]

Lot

Ein Lot (Losgröße) ist der kleinste Betrag, mit dem man beim Forex handelt. Ein Lot sind stets 100.000 Währungseinheiten. Dies ist für die meisten privaten „Hobby Trader“ natürlich eine sehr große Summe. Daher gibt es bei vielen Brokern auch die Möglichkeit, mit so genannten Mini-Lots zu handeln. Ein Mini-Lot entspricht 10.000 Währungseinheiten und somit für viele Einsteiger eine bessere Option, um klein anfangen zu können. Da jedoch selbst 10.000 Euro eine nicht unerhebliche Summe sind und die wenigsten bereit wären, so viel Geld aufs Spiel zu setzen, gibt es beim Devisenhandel den Hebel.

Hebel (Leverage)

Den Hebeleffekt habe ich bereits im zweiten Teil meiner Forex Serie erwähnt. Ich möchte trotzdem noch einmal darauf eingehen, da der Hebel ein wirklich wichtiges Instrument beim Devisenhandel ist. Wer erfolgreich am Forex Markt mitmischen möchte, sollte das Prinzip des Hebels also unbedingt verstanden haben.

Dank des Hebels muss man keine horrenden Geldsummen investieren, um mit relativ hohen Beträgen handeln zu können. Das funktioniert durch den Einsatz von fremdem Kapital. Es ist dabei von Broker zu Broker unterschiedlich, wie groß der Hebel ist, der den Tradern angeboten wird. Manche bieten ein Verhältnis von 1:50, andere sogar ein Verhältnis von 1:400. Wenn ihr also beispielsweise einen Hebel von 1:300 nutzt, heißt das, dass ihr mit einem Einsatz von nur 100 Dollar das 300-fache davon an Handelsvolumen erreicht, also 30.000 Dollar. Der Broker gibt euren Einsatz mal 300 in Auftrag.

Je höher der Leverage, desto größer sind also auch die Gewinne, die ihr mit eurem eingesetzten Kapital erzielen könnt. Doch es ist wichtig, dabei folgendes nicht aus den Augen zu verlieren: auch die Verlustrisiken steigen an, je größer der Hebel ist, denn schon die kleinsten Schwankungen können darüber entscheiden, ob ihr Gewinn oder Verlust macht.

Stop Loss

Besonders für Anfänger ist der Stop Loss ein sehr wichtiges Instrument, das dazu dient, das Risiko beim Forex Trading zu beschränken. Der Stop Loss ist ein Limit bzw. ein Kursstand, den der Trader festlegt. Ist dieser Kursstand erreicht, wird der aktuelle Handel ganz automatisch beendet. Stellt der Trader beispielsweise 100% Stop Loss ein, ist der Trade beendet, sobald 100% des eingesetzten Geldbetrages verloren wurden. Dies birgt ein hohes Risiko, und natürlich kann man auch geringere Stop Loss Limits festlegen, was besonders bei Forex Neulingen Sinn macht. Der Vollständigkeit halber (keinesfalls als Empfehlung) weise ich auch noch darauf hin, dass man auch eine so hohe Stop Loss Grenze einstellen kann, dass sie ein Vielfaches des eingesetzten Betrags darstellt. Dies kann dazu dienen, hohe Schwankungen am Markt auszugleichen. Wer das macht, ist jedoch meist ein Profi, daher würde ich allen Anfängern tunlichst davon abraten.

Take Profit

Der Take Profit ist gewissermaßen das Gegenstück zum Stop Loss und für die meisten Trader das schönste am Devisenhandel. Durch den Take Profit könnt ihr festlegen, bei welchem Kursstand bzw. Gewinn der aktuelle Handel automatisch enden soll. Ihr müsst euch dafür lediglich im Voraus überlegen, mit wie viel Gewinn ihr euch zufrieden geben wollt, dann könnt ihr den entsprechenden angestrebten Kurs eingeben. Der Take Profit zollt der Tatsache Tribut, dass niemand den ganzen Tag lang am Computer sitzen und die Wechselkurse überwachen kann, um einen Handel rechtzeitig zu beenden. Je niedriger ihr den Take Profit legt, desto geringer ist auch das Risiko und andersherum.

Fazit

Ich hoffe, ich konnte die Begriffe verständlich erklären. Wenn ihr diesen „Grundwortschatz“ einmal verinnerlicht habt, wird die Welt des Devisenhandels schon wesentlich weniger kompliziert wirken.

So geht es weiter

Im 4. Teil zeige ich euch welche Vorteile der Forex handel so mit sich bringt.

Plus500

Werbung

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: