Menu

Schnell Geld verdienen via Euroclix Hack?

by Rayk

Plus500

Werbung

euroclix_hackMit gar nicht schöner Regelmäßigkeit machen angebliche Tipps die Runde, wie sich bei Euroclix ohne jeglichen Arbeitseinsatz innerhalb kürzester Zeit wahnwitzige Summen „verdienen“ ließen. Aktuell wird via Youtube-Video von einem User namens LiquidSlashes unter dem wenig vertrauenserweckenden Titel „$$$ Euroclix Hack 260.000 Clix [FREE WORKING] $$$“ ein Weg angepriesen, um bei Euroclix groß Kasse zu machen. 260.000 Clix – das sind mindestens 4.400 Euro! Ernsthaft?

Um auf eine derart hohe Auszahlungssumme zu kommen, sind unter „normalen Bedingungen“ viele Stunden an Arbeit vonnöten. Wenn es wirklich so schnell und einfach ginge – wer würde denn da noch arbeiten gehen? Und überhaupt: Wie lange könnte ein Unternehmen fortbestehen, das tatsächlich Geld verschenkt? Euroclix ist seriös aufgebaut – und das bedeutet auch, dass es sich dabei um keine frei zugängliche Goldgrube handeln kann.

[the_ad id=“6194″]

Der Euroclix Hack ist ein reiner Trick!

Angekündigt wird in dem Clip, dass sich die Clix über einen „modifizierten“ Anmeldelink beschaffen ließen. Es würde tatsächlich stutzig machen, wenn ein renommierter und populärer Paid4-Anbieter in Sachen Sicherheit dermaßen schlampen würde, oder? Nein, diese Blöße gibt sich Euroclix natürlich nicht. Vielmehr handelt es sich bei dem so genannten Euroclix Hack um nichts anderes als einen stinknormalen Referral Link, mit dem User auf Provisionsbasis neue Mitglieder werben können. Der einzige, der wohl über diesen Link tatsächlich gewinnen würde, ist der Ersteller des Videos bzw. seine „Hintermänner“. Ruft ein unbedarfter Zuschauer den Link auf und meldet sich anschließend bei Euroclix an, hat er nichts weiter als einen normalen, leeren Account – und irgendjemand hat dafür eine Provision erhalten. Letztendlich handelt es sich also wieder mal um einen Fall, in dem die Gutgläubigkeit und/oder der Wunsch nach schnellem Reichtum im Internet vieler durch einen Einzelnen gnadenlos ausgenutzt wird. Dass es bei Euroclix keine Tricks außer der persönlichen Anstrengung gibt, hat sich leider immer noch nicht überall herumgesprochen.

hack_account

Klar, ein Schaden entsteht den Betroffenen dadurch nicht – möglicherweise lässt sich der eine oder die andere auf diesem Wege sogar zur Räson bringen und wird vom Irrglauben an den schnellen Euro ohne Arbeit im Internet kuriert. Reelle Nachteile hat dagegen Euroclix, deren Reputation unter derartigen Aktionen leidet und die ohne eigenen Nutzen Provisionen auszahlen müssen. Das Ganze ist also nicht nur moralisch daneben, sondern kann durchaus als handfester Betrug gewertet werden. Oder wohl eher als Betrugsversuch. Denn irgendwie erscheint es schwer vorstellbar, dass Euroclix davon dauerhaft nichts mitbekommt. Spätestens, wenn sich ein dummdreistes Neumitglied beim Support seine 260.000 Clix einfordern sollte, dürfte irgendwer im Unternehmen hellhörig werden. Und da Referral-Links ja eine eindeutige Zuordnung zwischen neu gewonnenem Kunden und dem Provisionsempfänger ermöglichen, dürfte letzterer nicht mehr lange einen Euroclix-Account besitzen.

Geld verdienen nur mit Arbeit

Ich kann es einfach nicht oft genug betonen: Auch bei Euroclix führt an Arbeit kein Weg vorbei, um Geld zu verdienen. Und Unsummen lassen sich damit auch nicht erwirtschaften – wohl aber ein nettes Zusatzeinkommen. Das Werben neuer Mitglieder ist dabei ein möglicher Weg, aber keinesfalls auf dem hier beschriebenen Wege über unlautere Versprechungen.

Fazit

Euroclix ist ein durch und durch seriöses Unternehmen, von dessen Angebot unzählige Menschen ein klein wenig verdienen. Sobald es aber möglich werden sollte, dass nur noch einige wenige mit unfairen Methoden und auf Kosten vieler anderer profitieren, wäre der Ruf sehr schnell dahin. Deshalb gehe ich stark davon aus, dass auf den Euroclix Hack angemessen reagiert wird – und auf alle weiteren derartigen Betrugsversuche mit Referral-Links, die sicher noch in Zukunft kommen werden.

Plus500

Werbung

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: